Zinssätze darlehen vergleich

    0
    6

    Darlehen, variable

    Variable Darlehen sind flexibel gestaltete Darlehensgeschäfte. Die Darlehenssumme bleibt konstant. Anstelle eines gebundenen Sollzinssatzes tritt ein variabler Zinssatz, der jeweils regelmäßig an die aktuellen Zinsentwicklungen angepasst wird.

    Anders als bei Festzinsdarlehen werden variable Darlehen nicht mit einer Zinsbindung von mehreren Jahren abgeschlossen. In der Regel wird der Zinssatz bei dieser Darlehensvariante alle drei Monate auf Basis eines Referenzzinssatzes, beispielsweise dem Drei-Monats-EURIBOR, angepasst. Variable Darlehen haben den Vorteil, dass der Darlehensvertrag voll oder teilweise sowie ohne die Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden kann. Bei Teiltilgungen werden Mindesttilgungsbeträge vertraglich vorgegeben. Da der Sollzinssatz entsprechend der jeweiligen Zinsentwicklung nach oben oder nach unten angepasst wird, trägt der Darlehensnehmer ein höheres Risiko als bei Darlehen mit Zinsfestschreibungen.

    Annuitätendarlehen und endfällige Darlehen

    In der Anschlussfinanzierung spielt die variable Verzinsung dann eine wichtige Rolle, wenn keine Einigung über eine erneute Zinsfestschreibung nach Auslauf der alten erzielt wird. Für diesen Fall gehen die Altdarlehen laut Gesetz in variabel verzinsliche Darlehen über. Variabel verzinsliche Darlehen treten sowohl als sogenannte endfällige Darlehen als auch als Annuitätendarlehen auf. Bei den endfälligen Darlehen sind nur die Zinsen zu begleichen. Die Tilgung erfolgt am Ende der Darlehenslaufzeit. Beim Annuitätendarlehen erfolgt zusätzlich zur variablen Zinszahlung ein konstanter Tilgungssatz von etwa 1–5 Prozent. Diese Methode wird auch bei Fremdwährungsdarlehen praktiziert. Sie weisen jedoch ein hohes Währungsrisiko auf, das häufig in keiner Relation zu den erzielbaren Zinsvorteilen steht. Der Nutzerkreis ist zudem durch strenge Vorgaben der nationalen Bankaufsichtsbehörden auf Währungsausländer begrenzt. Bei der Vergabe von variablen Darlehen verlangen die Finanzinstitute gegenüber klassischen Annuitätendarlehen meistens höhere Bearbeitungsgebühren und rechnen zudem höhere Risikomargen in ihre Angebotspreise ein.

    Die Risiken des variablen Darlehens

    Trotz des derzeit attraktiven Angebotes an variablen Darlehen raten Finanzexperten zu Besonnenheit. Immerhin ist diese Zinsart als eine „Zinswette“ zu betrachten. Dies liegt vor allem an den variablen Zinsen – entsprechend angepasst an den jeweils aktuellen Dreimonats-EURIBOR. Insofern empfiehlt sich eine Investition in ein variables Darlehen nur dann, wenn die entsprechenden finanziellen Mittel vorhanden sind. Zusätzlich dazu sollten Interessenten den Zinsmarkt beobachten. Dauerhaft lohnenswert ist ein variables Darlehen außerdem dann, wenn in der kommenden Zeit eine höhere Zahlung ansteht beziehungsweise ein höherer Betrag fällig wird.

    Rahmenbedingungen für ein variables Darlehen

    Beträgt der Anteil des variablen Darlehens maximal 25 Prozent an einer Gesamtfinanzierung, so empfehlen Experten einen Darlehensmindestbetrag von mindestens 100.000 Euro. Darüber hinaus sollte das variable Darlehen zumeist in einer Kombination mit einem sogenannten Annuitätendarlehen in Anspruch genommen werden. Üblich für diese Darlehensart ist eine Zinsbindung von mindestens fünf Jahren. Variable Darlehen sind in diesem Zusammenhang auch separat erhältlich. Die Tilgung sollte immer mindestens nach der vollen Auszahlung des gesamten Betrages erfolgen. Verbraucher sollten außerdem darauf achten, dass das betreffende Geldinstitut ein Wandlungsrecht an jedem Zinsanpassungstermin ermöglicht. So ist die Umwandlung in ein Annuitätendarlehen möglich.

    Andere Baugelder mit kurzer Bindung

    EURIBOR sowie Cap- und Kombi-Darlehen sind weitere Baugelder mit einer kurzen Zinsbindung. Der EURIBOR (European Interbank Offered Rate) wird als sogenannter Referenzzinssatz bezeichnet. So dient er Banken beispielsweise auch zur Ankopplung von Kredit- und Sparzinsen. Als europaweit eingesetztes Maß gibt er Aufschluss über die Zinsen, die anfallen, wenn sich Institute innerhalb der Eurozone kurzfristig Geld leihen. Der derzeit gängige Einmonats-EURIBOR beträgt zurzeit rund 0,97 Prozent, für sein dreimonatiges Äquivalent werden rund 1,28 Prozent veranschlagt.

    Das Cap-Darlehen hingegen ist ein variables Darlehen inklusive Zinsobergrenze (auch Cap genannt). So wird das Zinsänderungsrisiko langfristig gemindert. Darüber hinaus profitieren Verbraucher von den derzeit niedrigen Zinsen. Interessenten sollten jedoch beachten, dass Banken bei einem Cap-Darlehen auf Profit setzen. Einige Geldinstitute setzen darüber hinaus auf eine Kombination aus einem variablen Darlehen sowie einem klassischem Annuitätendarlehen inklusive fixen Monatsraten und festem Zinssatz. Auf diese Weise kann der Darlehensnehmer den Kredit zu etwa einem Drittel fest abzahlen. Den fälligen Rest kann er variabel zurückzahlen. So wird das Zinsänderungsrisiko vermindert.

    • Zinsen vergleichen unter den besten Anbietern
    • Wie viel Haus kann ich mir leisten?
    • Mieten oder Kaufen – Was ist für Sie besser?
    • Das passende Finanzierungskonzept entwickeln
    • Sie fragen, unsere Experten antworten

    Vergleichen lohnt sich. Das gilt insbesondere für die Finanzierung einer Immobilie.

    Interhyp Beratung: Für eine runde Baufinanzierung

    Allianz – der Weg zur eigenen Immobilie

    Mit uns Schritt für Schritt ins Traumhaus.

    VON ESSEN Bank – Baufinanzierung ohne Eigenkapital

    Zinsentwicklung

    So finanzieren die Deutschen

    Wie finanzieren eigentlich die Deutschen ihr Bauvorhaben? Hier gibt es die Ergebnisse aus der Studie von ImmobilienScout24 „So finanzieren die Deutschen“.

    Wie finanzieren meine Nachbarn?

    Je nach Bundesland unterscheiden sich die Konditionen und Förderprogramme für eine Baufinanzierung stark. Wir geben eine Übersicht.

    Lexikon Baufinanzierung

    Kurz erklärt: Alle wichtigen Fachbegriffe zum Thema Baufinanzierung.

    Fragen und Antworten

    Hier finden Sie die am häufigsten gestellten Fragen und deren Antworten rund um das Thema Baufinanzierung.

    Aktuelle Meldungen

    News und aktuelle Informationen zum Thema Baufinanzierung.

    Immobilie erfolgreich verkaufen

    Profitieren Sie von der guten Marktlage! Unsere Experten beraten Sie kostenlos.

    Seiteninformation

    Europaweit der größte Online-Automarkt – AutoScout24

    Transparenz und Sicherheit bei Finanzentscheidungen – FinanceScout24

    Scout24 ermöglicht Menschen, ihre Träume von Immobilien & Autos zu verwirklichen.

    Darlehenszinsen Vergleich 2017: Aktueller Zinssatz

    Darlehenszinsen können von Bank zu Bank variieren. Doch nicht nur die einzelnen Anbieter bieten jeweils einen anderen Zinssatz für Darlehen an. Denn die Konditionen hängen ebenso von vielen weiteren Faktoren, wie zum Beispiel der Laufzeit oder der Bonität, ab. In unserem Ratgeber informieren wir vor allem über all diese Faktoren sowie über die Aspekte, auf die man beim Zinsen Vergleich achten sollte. Dazu geben wir die aktuellen Darlehnszinsen preis und erklären, weshalb man trotz Niedrigzinsphase nicht willkürlich einen Kredit beantragen sollte.

    Kredite im Vergleich – alle Anbieter

    8 Fakten zum Thema „Darlehenszinsen Vergleich“:

    • Der Zinssatz hängt meist von der Laufzeit, dem Kreditbetrag, dem verfügbaren Eigenkapital, den Gebühren und der Bonität ab.
    • Hat man einen guten Job, ein regelmäßiges Einkommen, fast keine weiteren Schulden und somit eine gute Bonität, erhält man vermutlich einen günstigen Kredit.
    • Je höher die Laufzeit, desto höher ist der Zinssatz für Darlehen.
    • Baufinanzierungen sind aufgrund ihrer Sicherheiten und hohen Kreditbeträgen häufig günstiger als Konsumkredite.
    • Umso niedriger der Kreditbetrag, umso niedriger die Zinsen und umso höher die Gebühren.
    • Beim Darlehnszinsen Vergleich sollten auch die Bestimmungen bezüglich der Sondertilgungen beachtet werden.
    • Ein Darlehensrechner kann beim Vergleichen einen Überblick der verschiedenen Anbieter geben.
    • Im Gegensatz zu einem Ratenkredit können Baufinanzierungen nicht für einen freien Verwendungszweck beantragt werden.

    vergleich Jetzt direkt zum Kredit Vergleich

    • 1. Was ist beim Darlehenszinsen Vergleich wichtig?
    • 2. 5 Faktoren, die die Darlehenszinsen bestimmen
    • 3. Welche Darlehensarten gibt es?
    • 4. Günstige Darlehenszinsen für Immobilienfinanzierungen aktuell verfügbar
    • 5. Auf was sollte man zusätzlich noch achten?
    • 6. Das Fazit: Vergleichen ist wichtig

    1. Was ist beim Darlehenszinsen Vergleich wichtig?

    Wenn man selbst einen Darlehenszinsen Vergleich durchführt, um die günstigsten Bankdarlehen Zinsen zu finden, sollte man auf einige Aspekte achten:

    • Zum einen ist es wichtig, auf die Laufzeit zu achten. Denn diese spielt eine entscheidende Rolle, wenn es um die Höhe des Darlehnszins geht. Hierbei ist es empfehlenswert, nicht zu hohe Raten und somit keine zu kurze Laufzeit auszuwählen. Auf der anderen Seite muss man jedoch auch sagen, dass Kredite mit kürzeren Laufzeiten günstiger sind. Insgesamt sollte man deshalb ein passendes Mittelmaß finden.
    • Zum anderen sollte man bei einem Darlehenszinsen Vergleich nicht auf den Sollzins, sondern auf den effektiven Jahreszins achten. Dies liegt darin, dass hier bereits alle Gebühren einberechnet wurden.
    • Ratsam ist auch, einen Online Darlehensrechner zur Berechnung des ungefähren Darlehen Zins zu nutzen. Bei diesem muss man lediglich Laufzeit, Kreditbetrag und unter Umständen einige weitere Angaben bezüglich der eigenen Wünsche und dem eigenen Kapital machen. Anschließend zeigt dieser gute und günstige Kreditinstitute mit unterschiedlichen Angeboten an.
    • Dazu sollte man sich auch die Kreditformen anschauen. Denn es gibt verschiedene Kredite, wie beispielsweise den Ratenkredit oder den Dispokredit. Bei diesen beiden ist jedoch eindeutig der Ratenkredit vorteilhafter. Dies liegt zum einen an den günstigeren Darlehen Zinsen und zum anderen an dem festen Zinssatz. Denn der Zins kann beim Dispokredit bis zu ca. 14 Prozent hochsteigen. Ein Ratenkredite Vergleich zeigt die Möglichkeiten und Vorteile gegenüber dem Dispo auf.
    • Außerdem ist es empfehlenswert, auf das zu achten, was einem selbst wichtig ist. Dies kann beispielsweise die Flexibilität, die Kreditsumme oder Ähnliches sein. Auch die Voraussetzungen sind oftmals nicht unwichtig. So gibt es einige Anbieter, die beispielsweise eine Schufa-Auskunft verlangen und andere, bei denen man teilweise sogar mit negativen Schufa-Einträgen Kredite erhalten kann. Hier kann es jedoch sein, dass der Darlehenszins höher ist.
    • Weiterhin sollte man sich vor einem Vergleich genau überlegen, welche Kreditsumme überhaupt benötigt wird und ob man diese zurückzahlen kann bzw. über wie viele Monate oder Jahre man diese zurückzahlen kann.

    Wer einen Darlehenszinsen Vergleich starten möchte, sollte mehrere Aspekte beachten

    2. 5 Faktoren, die die Darlehenszinsen bestimmen

    Darlehenszinsen sind meist von bestimmten Faktoren abhängig. Denn nur wenige Banken haben für alle Kreditnehmer ein und denselben Zinssatz im Angebot enthalten.

    Wie bereits angedeutet, hängt der Darlehen Zinssatz unter anderem von der Laufzeit ab. Dabei gilt in den Phasen des Niedrigzinssatzes: Je höher die Laufzeit, desto höher der Zins. Dies ist so, weil während einer langen Laufzeit von beispielsweise zehn Jahre die Zinsen auch steigen können. Damit die Bank in solchen Fällen einen Ausgleich hat, erhebt sie von Anfang an höhere Zinsen. In Phasen des Hochzinssatzes ist dies jedoch genau umgekehrt.

    Daneben hat auch die Höhe des Kreditbetrags Einfluss auf den Darlehenszinssatz. Hierbei ist es jedoch so, dass Kredite mit einer geringeren Höhe oftmals die günstigeren Zinsen erhalten. Der Grund dafür ist, dass niedrige Kreditbeträge häufiger zurückgezahlt werden als hohe Kreditsummen. Dafür sind hier jedoch die Gebühren wiederum höher. Daher kann sich dies teilweise auch wieder ausgleichen und ist somit nicht zwangsläufig von Vorteil.

    Auch die Gebühren spielen in puncto Zinsen für Darlehen eine Rolle. Denn diese werden auf den effektiven Jahreszins gerechnet. Dazu zählen sämtliche Verwaltungs-, Bearbeitungs- und Kontoführungsgebühren. Aus diesem Grund sollte man beim Vergleichen auch nicht auf den Sollzins, sondern auf den effektiven Jahreszins achten.

    Die Bonität zeigt an, wie kreditwürdig eine Person ist. Dabei sind insbesondere das Einkommen, der Beruf und die Schulden wichtig. So achten Banken hier darauf, dass man regelmäßig einen bestimmten Lohn bzw. sein Einkommen erhält, dass der Job gesichert ist und dass möglichst wenige weitere Schulden bestehen. Wer dabei eine gute Bonität vorweisen kann, erhält meist einen geringeren Zinssatz.

    Teilweise kann jedoch auch das Eigenkapital eine Rolle spielen. Denn dieses zeigt den Banken, wie viel man selbst zum gewünschten Zweck beiträgt. Je mehr Eigenkapital man dabei besitzt, desto geringer ist selbstverständlich der Kreditbetrag und je geringer dieser ist, desto geringer werden im Endeffekt die Zinsen ausfallen.

    3. Welche Darlehensarten gibt es?

    Die Zinssätze für Darlehen sind jedoch auch von der jeweiligen Darlehensform abhängig. So gibt es verschiedenen Kreditarten, die man kennen sollte, wenn man ein Darlehen beantragen möchte.

    Die Bau- bzw. Immobilienfinanzierung bietet in der Regel günstigere Konditionen als Konsumkredite (vgl. Hypothekendarlehen). Dies liegt daran, dass hier die Kreditsummen wesentlich höher sind. Dazu kommt, dass die Kreditnehmer meist über ein gewisses Eigenkapital verfügen und somit einen Teil der Immobilie selbst bezahlen können. Dies verringert wiederum die Kreditsumme um einiges.

    Ein weiterer Grund ist, dass die gebaute oder gekaufte Immobilie selbst eine Sicherheit für die Bank darstellt. Denn die Rechte behält der Kreditgeber. Das heißt, wenn man nicht fristgerecht bezahlt, kann die Bank das Haus oder die Wohnung versteigern oder vermieten. Die Gewinne daraus gehen schließlich an das Kreditinstitut.

    Wichtig zu wissen ist zudem auch, dass eine Baufinanzierung stets an der Immobilie gebunden ist. Das heißt, mit dem Kreditbetrag kann man entweder ein Haus bzw. eine Wohnung kaufen oder bauen. Alternativ ist es jedoch auch möglich, ein bestimmtes Gebäude zu renovieren, zu sanieren oder auch zu modernisieren. Für andere Zwecke kann das Immobiliendarlehen jedoch nicht verwendet werden.

    Darüber hinaus sollte man wissen, dass dieses Darlehen während der Laufzeit häufig nicht komplett zurückgezahlt wird. Stattdessen gibt es eine prozentuale Tilgung, durch die am Ende der Laufzeit häufig eine Restschuld übrig bleibt. Diese kann man berechnen, indem man die Tilgungshöhe bestimmt. Hat man hingegen zwischendurch Sondertilgungen erledigt, kann es sein, dass keine Restschuld vorhanden ist, da man diese bereits durch die zwischenzeitlichen Tilgungen ausgeglichen hat.

    Die Anschlussfinanzierung kommt hingegen beim Immobiliendarlehen zum Einsatz. Denn diese kann beantragt werden, sobald die Zinsbindungsphase beendet ist und das Darlehen noch nicht komplett zurückbezahlt wurde. In solch einem Fall braucht man als Kunde ein weiteres Darlehen. Dieses kann man entweder beim selben Anbieter oder bei einem anderen Kreditinstitut in Anspruch nehmen. Ratsam ist auf alle Fälle, dass man auch hier die Konditionen und Zinsen für Darlehen vergleicht.

    Bei diesem Darlehen kann man sich die Zinsen sichern, bevor man den Kredit überhaupt erhält. Das heißt, hier steht das Darlehen bereit und kann später in Anspruch genommen werden. In den meisten Fällen berechnen Banken hier jedoch zusätzliche Darlehenszinsen für die Bereitstellung des Zinssatzes.

    4. Günstige Darlehenszinsen für Immobilienfinanzierungen aktuell verfügbar

    Aktuelle Darlehenszinsen sehen im Moment sehr günstig aus, insbesondere im Bereich Baufinanzierung. Dies ist für viele Menschen ein Grund, zuzuschlagen und einen Kredit aufzunehmen. Allerdings könnte dies auch ein Fehler sein, denn es ist immerhin noch ein Darlehen, das zurückgezahlt werden muss.

    Genau aus diesem Grund sollte man sich gut überlegen, welches Darlehen man aufnimmt. Dazu ist es wichtig, sich nicht zu überschätzen und die Laufzeit nicht zu eng zu kalkulieren. Hier sind einige Aspekte, die man vor dem Vertragsabschluss beachten sollte:

    • Zum einen sollte die Zinsbindung beachtet werden. Wenn der Zinssatz während der ganzen Laufzeit fest ist, ist man in jedem Fall auf der sicheren Seite. Denn bei variablen Zinsen für Darlehen geht man ein sogenanntes Zinsänderungsrisiko ein. Schließlich kann hier der Zins höher werden. Dadurch können automatisch höhere Kosten anfallen, die so nicht erwartet wurden. Oftmals werden Bankdarlehen jedoch bei Laufzeiten von bis zu zehn Jahren mit einer Zinsbindung für die gesamte Kreditlaufzeit angelegt. zu sehen hier im Bankdarlehen Vergleich 2017. Bei Krediten mit längeren Laufzeiten wird man hingegen meist nach dem zehnten Jahr einen variablen Zins erhalten.
    • Zum anderen sollte man, wie bereits erwähnt, die Laufzeit nicht zu kurz halten. Denn durch eine zu kurze Laufzeit kann man zwar von günstigeren Zinsen profitieren, doch wird auf Dauer vermutlich Schwierigkeiten haben, die monatliche Rate abzubezahlen. Schließlich sollte man auch nicht vergessen, dass man sich evtl. auch mal etwas kaufen möchte oder Geld für den Urlaub, das Restaurant oder das Kino braucht.
    • Gleichzeitig ist es wichtig, dass man sich die Möglichkeit zur Sondertilgung behält. Denn dadurch kann man den Kredit ggf. früher abbezahlen, sodass dieser im Nachhinein günstiger wird. Wichtig ist dies vor allem, da es sein kann, dass man früher oder später an ein wenig Geld gelangt. Dies kann beispielsweise durch einen Gewinn oder durch das einfache Einsparen von Geld geschehen. Am besten sollte diese Kreditablösung ohne jegliche Kosten vonstattengehen. Leider nehmen jedoch viele Banken eine Vorfälligkeitsentschädigung und teilweise auch Bearbeitungsgebühren.
    • Um auch gegen kurzfristige Geldknappheiten abgesichert zu sein, sollte man die Immobilie dementsprechend schützen. Schließlich kann es sein, dass man unerwartet arbeitslos wird oder dass unvorhergesehene Ausgaben anfallen. Hier sollte man deshalb die Möglichkeit haben, eine oder mehrere Monatsraten auszusetzen bzw. ohne viele Zusatzkosten zu überstehen.

    Aus diesen Gründen kann man schlussendlich sagen, dass es wichtig ist, ein wenig Notfallgeld beiseite zu legen und die Angebote miteinander zu vergleichen. So erhält man nicht nur einen günstigen Zinssatz, sondern kann auch sicherer einen Kreditvertrag abschließen. Dazu sollte man auch die Flexibilität nicht außer Acht lassen.

    Momentan befinden wir uns in einer Niedrigzinsphase, in der man von günstigen Zinsen profitieren kann

    5. Auf was sollte man zusätzlich noch achten?

    Zusätzlich gibt es noch einige weitere Faktoren, auf die man achten sollte. Dazu zählt beispielsweise die Frage, ob eine Laufzeitverlängerung in Notsituationen möglich ist. Dies kann hilfreich sein, wenn man seinen Job verliert oder einfach einen finanziellen Engpass hat, weil beispielsweise das Auto kaputt gegangen ist. Darüber hinaus ist es auch wichtig zu wissen, ob eine vorzeitige Ablösung kostenfrei möglich ist. Vorzeitig zurückzahlen kann man dabei laut Gesetz in jedem Fall, jedoch nehmen einige Banken eine Vorfälligkeitsentschädigung von bis zu einem Prozent. Hinzu kommt, dass man sich zwischen einer Filialbank oder einer Online Bank entscheiden muss. Weiterhin hat man vielleicht selbst auch noch einige weitere Fragen, die (noch) unbeantwortet sind. Selbstverständlich sollte man beim Vergleichen auch auf diese näher eingehen.

    6. Das Fazit: Vergleichen ist wichtig

    Insgesamt können wir zum Schluss raten, auf viele Aspekte vor dem Vertragsabschluss zu achten. So sollte man sich genau überlegen, welche Kreditsumme man benötigt und welche Laufzeit man nehmen möchte. Zudem sollten auch die Flexibilität, die Kreditart sowie die weiteren Faktoren im Blick behalten werden. Schließlich sind nicht nur die Darlehenszinsen wichtig. Allerdings hängen diese auch von all diesen Faktoren ab.

    So steigen die Zinsen momentan beispielsweise, wenn die Laufzeit höher wird. Dies liegt daran, dass als aktueller Darlehenszins zurzeit meist ein sehr niedriger angeboten wird und dieser Zinssatz sonst für die gesamte Laufzeit von zum Beispiel 15 Jahren gelten würde. Da Banken dies jedoch nicht möchten, bieten sie einen höheren Zins bei höheren Laufzeiten als Ausgleich an. Zusammenfassend kann man somit sagen, dass ein Darlehenszinsen sowie ein Bankdarlehen Vergleich wichtig sind.

    onlinekredite.org

    Letzte Artikel von onlinekredite.org (Alle anzeigen)

    • Beamtenkredit günstig und schnell beantragen: Tipps und Tricks für Beamte – 6. April 2016
    • Hauskaufkredit: Finanzieren Sie sich den Traum vom Eigenheim! – 6. April 2016
    • Bankdarlehen Vergleich 2017: Was sollte man beachten? – 6. April 2016

    Schreibe einen Kommentar Antworten abbrechen

    Finde jetzt den besten Kredit

    Die beliebtesten Vergleiche

    Kredit Testberichte (A-Z)

    Die besten Kreditanbieter

    Baufinanzierung So billig war die Finanzierung des Hausbaus noch nie

    Baugeld ist so günstig wie nie. Dennoch sollten Bauherren die Anbieter der Baufinanzierung genau miteinander vergleichen – die Unterschiede sind immens.

    Die EZB belässt die Leitzinsen auf Rekord-Tiefstständen, damit die Konjunktur in Schwung kommt. Das sind ideale Zeiten für die Baufinanzierung.

    Baufinanzierung: Konditionen online vergleichen

    Die EZB wird nämlich alles unternehmen, damit die Inflation nachhaltig anzieht. Und dann werden auch die Hypothekenzinsen wieder steigen.

    Es empfiehlt sich daher, seine Zinsen jetzt langfristig festzuschreiben. Wer das tut, kann derzeit wenig Fehler machen – wenn er vorher intensiv die Baugeld-Konditionen vergleicht.

    Baugeld historisch günstig

    Baugeld für zehn Jahre fest ist nach Angaben der FMH-Finanzberatung schon jetzt historisch günstig:

    • Im Schnitt kosten Hypothekenkredite derzeit rund 1,88 Prozent effektiv
    • Immobilienfinanzierungen bis 50 Prozent des Kaufpreises werden von regionalen Banken sogar schon für 1,26 Prozent effektiv angeboten
    • Selbst Großbanken verlangen in der Spitze fast identische Zinsen.
    • Auch Volltilgerdarlehen gibt es schon ab 1,4 Prozent.

    Lange Zinsbindungsfristen mit hoher Planungssicherheit sind im Zinstief besonders interessant: Wer die Baufinanzierungs-Angebote vergleicht, findet fast unschlagbar günstige Kreditkonditionen: 15-jährige Darlehen sind bereits ab 1,76 Prozent zu haben – vorausgesetzt, der Kreditnehmer kann rund 50 Prozent des Objektwerts mit eigenem Geld finanzieren. Selbst eine Zinssicherheit von 20 Jahren gibt es schon für einen Effektivzins von knapp zwei Prozent.

    Mit unserem Baufinanzierungsrechner finden Sie einfach und schnell das beste Angebot. Vergleichen Sie die Konditionen von über 60 Banken! weiter

    Nur keine Bindungsängste bei der Baufinanzierung

    Max Herbst von der FMH-Finanzberatung begeistert sich vor allem für lange Zinsbindungen über 15 und 20 Jahre. „In einem derartigen Zinstief ist es fast schon Pflicht, Baukredite für so lange Zeit abzusichern“, schwärmt Herbst. Das gelte umso mehr, als der Kreditnehmer trotz der langen Sollzinsbindungen seine Baufinanzierung bereits nach zehn Jahren mit sechsmonatiger Kündigungsfrist ganz oder teilweise kündigen kann. So steht es im Gesetz.

    Die Frist berechnet sich vom Tag der Vollauszahlung des Darlehens an. Weiterer Vorteil dieser Langzeit-Darlehen: Die Kündigung muss nicht einmal punktgenau nach zehn Jahren erfolgen, sondern ist auch später noch jederzeit möglich, also zwischen dem elften und dem 15. oder sogar 20. Jahr.

    Baugeld-Vergleich

    Finanzierungsrechner

    Notarkosten-Rechner

    Realistisch betrachtet kann ein Baufinanzierungs-Kunde so während der gesamten Finanzierungszeit in keine Hochzinsphase kommen. Schließlich ist der Zeitpunkt für das Anschlussdarlehen vom zehnten Jahr an frei wählbar. Die Zahl der Anbieter, die eine Zinsgarantie von 20 Jahren oder mehr anbieten, wächst ständig. Selbst für eine lange Fest-Zinsbindung von 25 oder 30 Jahren finden sich bereits 18 Anbieter im Zinsvergleich der FMH-Finanzberatung.

    Baufinanzierungen Vergleichen hilft sparen

    Ein Preisvergleich zahlt sich aus: Wer mit dem Gedanken eines Immobilienerwerbs spielt oder eine Anschlussfinanzierung braucht, sollte immer verschiedene Laufzeit- und Beleihungsvarianten durchspielen. Die Spanne zwischen den Angeboten ist nach wie vor hoch. Top- und Flop-Anbieter von 15-jährigen Darlehen trennen rund 0,5 Prozentpunkte.

    Über 15 Jahre addiert sich dieser vermeintlich kleine Unterschied zu immensen Summen. Beispiel: Bei einer Baufinanzierung über 200.000 Euro und einer monatlichen Tilgungsrate von 700 Euro ist die Restschuld beim günstigsten Kreditgeber nach 15 Jahren um fast 16.000 Euro geringer als beim Teuersten. Dabei wird unterstellt, dass die ersparten Zinsen in eine erhöhte Tilgung investiert werden. Allein 0,1 Prozentpunkte weniger Zinsen bringen immerhin 200 Euro Tilgungsspielraum im ersten Jahr.

    Mit freundlicher Unterstützung der FMH-Finanzberatung.

    Источники: http://www.immobilienscout24.de/baufinanzierung/lexikon/darlehen-variable.html, http://onlinekredite.org/darlehenszinsen/, http://m.focus.de/immobilien/finanzieren/baugeld-vergleich/baufinanzierung_aid_18735.html

    HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

    Please enter your comment!
    Please enter your name here